Hypophysentumore

Neurochirurgie

Direktor:
Prof. Dr. med. Michael Buchfelder

Leistungsspektrum Hypophysentumore

Ein Schwerpunkt der Neurochirurgischen Klinik in Erlangen liegt in der Behandlung sellärer und perisellärer Tumoren. Aktuell werden jährlich etwa 250 Ope­rationen an sellären oder perisellären Tumoren durchgeführt, wobei die überwiegende Anzahl der Eingriffe (>95%) auf transsphenoidalem Wege bei Hypophysenadenomen erfolgt. Hierbei kommen sowohl die Mikrochirurgie, als auch die Endoskopie zum Ein­satz. Sollte es notwendig sein, können komplexe Ein­griffe auch unter Zuhilfenahme der intraoperativen MR-Bildgebung in einem speziellen Operationssaal erfolgen.

Ambulant werden etwa 1000 Patienten pro Jahr in einer speziell hierfür eingerichteten Sprechstunde betreut. Die endokrinologische Diagnostik erfolgt in einem eigenen neuroendokrinologischen Labor.

Durch die engen interdisziplinären Kooperationen mit der Medizinischen Klinik I (Bereich Endokrinologie, der Neuroradiologie, der Strahlentherapie, dem Neuro­pathologischen Institut sowie den niedergelassenen Endokrinologen besteht die Möglichkeit ein entsprechend optimales Behandlungsergebis des individualisierten Therapieansatzes zu ermöglichen.

Seit der Übernahme des Ordinariats für Neurochirurgie im Jahre 1982 durch Prof. em. Dr. med. R. Fahlbusch sowie unter der seit 2006 durch Prof. Dr. M. Buchfelder stetig fortgeführten klinischen als auch wissenschaftlichen Tätigkeit, genießt die Neurochirurgie Erlangen nicht nur national, sondern auch international einen sehr bedeutenden Ruf in der Behandlung sellärer und perisellärer Tumoren.

Sprechstunden

Hypophysen–Sprechstunde

Für Patienten mit raumfordernden Prozessen im Sellabereich. lesen Sie mehr
 
Ansprechpartner
Dr. med. Natalia Kremenevski
Visitenkarte
Dr. med. Sven-Martin Schlaffer
Visitenkarte
Dr. med. Julian Feulner
Visitenkarte